Fragen

Häufige Fragen


Frage: Wie kann ich mir die Bewusstseins-Erweiterung vorstellen?
Michael Pahl: Die Art wie Menschen ihr Bewusstsein nutzen, ist vergleichbar mit der Fahrt auf einer Autobahn. Wir sitzen in einer behäbigen Limousine und fahren immer wieder die gleiche Strecke hin und her. Dabei sind wir so "eingefahren", dass wir nie auf die Idee kämen, von der Autobahn abzubiegen. Das Neue, Unbekannte macht uns Angst. Dabei liegen abseits der gewohnten Bahnen interessante Dörfer und Landschaften. Wir könnten aufschlussreiche Erfahrungen machen und so neue Sichtweisen erhalten, die zu einer tiefgreifenden Erweiterung unseres Bewusstseins führen.

Frage: Wohin führen mich die Bewussteins-Reisen? Jenseits von Raum und Zeit?
Michael Pahl: Ja und Nein. Im Prinzip "reist" man durch das eigene Bewusstsein, also den eigenen Mikrokosmos. Aber durch Regionen, die uns normalerweise nicht zugänglich sind. Dort ist möglicherweise Wissen über Vergangenes und Künftiges gespeichert. Im normalen Alltag nehmen wir all das aus gutem Grund nicht wahr: Es würde uns ziemlich durcheinander bringen, wenn wir mehr als nur unsere gewohnte Realität sähen. Unsere Wahrnehmungsfähigkeit ist begrenzt, auch um uns zu schützen. Würden wir mehrere Realitäten gleichzeitig erleben, würden wir vielleicht bei Rot über die Ampel laufen, weil wir uns nicht auf das "banale" Überleben konzentrieren könnten.

Frage: Mit wem trete ich bei den Visionsreisen in Kontakt?
Michael Pahl: Ich persönlich bezeichne diese Energien als "geistige Freunde". Was genau das ist, bleibt den Teilnehmern selbst überlassen. Einige sehen spirituelle Wesen wie Engel oder Meister, andere treten in Kontakt mit Außerirdischen oder Archetypen. Wieder andere empfinden einfach Farben oder Energien, die sie begleiten und führen.



Seminarleiter Michael Pahl: Es ist wunderschön zu beobachten, wie die Teilnehmer durch das Seminar innerlich wachsen, stärker und selbstbewusster werden und so ihrem Leben eine neue positive Ausrichtung geben können. Mehrere Teilnehmer die arbeitslos waren und unter Geldsorgen litten, schafften es nach dem Seminar aus eigener Kraft, neue Jobs zu finden, von denen sie früher nur träumen konnten.
Negative Verstrickungen lösen sich häufig auf. Eine Teilnehmerin mit einer sehr zerrütteten Partnerschaft, schaffte es diese wieder ins Positive zu verwandeln.
Ein anderer Teilnehmer, der 12 Jahre zuvor seine Eltern durch einen Autounfall verloren hatte und sehr unter diesem Trauma litt, war durch das Seminar in der Lage das Geschehene aufzuarbeiten und inneren Frieden zu finden.


Ich höre die Musiktitel weniger, um Kontakt zur geistigen Welt zu bekommen, sondern mehr, um in dieser tiefen Entspannung, die teilweise in eine Art Trancezustand übergeht, neue Kraft und Energie zu schöpfen. Je mehr ich "übe" umso leichter ist es für mich, auch im manchmal anstrengenden Alltag gelassen zu bleiben und meinen inneren Frieden zu bewahren.
Dieter, Februar 2006

Vor allem die Ruhe, die bei manchen Musiktiteln oder an manchen Stellen eintritt, ist unbeschreiblich. Dieses Gefühl von Leichtigkeit und Schweben ist ungeheuer angenehm.
Angela

Als ich aus der Höhle komme blendet mich das gleißende Licht. Ich habe ein Gefühl von Leichtigkeit, Gelassenheit und Glücklichsein.
Gaby